Rinderkurs mit Philipp Martin Haug (28.-29.10.17)

Als Philipp Martin Haug im März 1999 Brandenburgischen Boden betrat und seine Trainerlaufbahn auf der BIG DD Ranch in Steckelsdorf begann, war er nur in unseren Breiten ein relativ unbeschriebenes Blatt. Denn wer hätte gedacht, dass Philipp, der heute begeistert Rinder "durch die Gegend schiebt", einst in Reitkappe, Reithosen, und schwarzen Stiefeln so manch’ hohes Hindernis bezwang?
 
 
Seine Laufbahn begann im schönen Baden-Württemberg, und hier ritt er im Springsport 17-jährig erfolgreich bis zur Klasse M der Junioren. Seine Berufung in das A-Kader der Junioren scheiterte lediglich am geeigneten Pferd. In dieser Zeit absolvierte Philipp bereits den Trainer B-Lehrgang bei der FN. Wen wundert es da, dass er heute noch den Portugiesen Nuno Olivera, einen "genialen klassisch-Ausbilder", als sein reiterliches Vorbild nennt …?
 
Vermutlich hätte der Westernreitsport für alle Zeiten auf den ambitionierten Sportler verzichten müssen, hätten sich die ebenso pferdebegeisterten Eltern nicht ein Westernpferd "nur so fürs Ausreiten" gekauft. Bei der Suche nach dem geeigneten Geländepartner stieß die Familie auf die eigenwillige aber sehr talentierte Quarter Horse Stute "Lilly Go Lucky" … und die "feindliche Übernahme" nahm ihren Lauf…
Mittlerweile hat sich Philipp so manche Meriten im Westernreitsport erritten: Er absolvierte den Trainer-A-Schein, mischte in der EWU, AQHA, NRHA und NRCHA in zahlreichen Disziplinen erfolgreich mit und begann 1999 seine Karriere als Westerntrainer und Profireiter. Auf der Big DD Ranch fand er dabei seinerzeit beste Trainingsbedingungen vor.
 
Zu seinen schönsten reiterlichen Erfolgen zählt er den Europameisterschaftstitel bei der Americana 2000 in der Working Cowhorse mit Keens Rainiman und den Gewinn der ERCHA Futurity auf der Americana 2008 mit der selbstausgebildeten Stute A Smarty Pants. An diese Erfolg konnte er in den letzten Jahren mit unzähligen Siegen nahtlos anknüpfen – so wurde er vielfacher Europameister (AQHA) und Deutscher Meister (EWU) in der Working Cowhorse auf Slidin on Diamonds. Zudem stellte er auch immer wieder seine Fähigkeiten als Jungpferdeausbilder heraus, denn ihm gelang es in der Jungpferde Basis auf der German Open bei 26 Startern neben der Gold- auch die Silbermedaille mit nach Hause zu nehmen. Zudem ist hervorzuheben, dass er bei seinen Turnierteilnahmen die EWU immer mit viel Stil und reiterlicher Fairness repräsentiert.
Obwohl Philipps Lieblingsdisziplin immer noch die Working Cowhorse ist, ist er nicht nur auf diese festgelegt. So ist es nicht verwunderlich, dass er 2008 mit Slidin on Diamonds auf der Americana den Championtitel in der Superhorse erringen konnte. Philipp bildet Pferde in allen Disziplinen und Reiter aller Leistungsniveaus aus. Als Pferdetrainer bietet er Leistungen vom Anreiten junger Pferde bis zur Vorstellung auf Turnieren an.
 
Er arbeitet vor allem gerne mit Pferden, die Bereitschaft zur Mitarbeit zeigen und sich für ihren "Piloten" ins Zeug werfen. Beim Pferdetraining setzte er dabei auf eine solide Vertrauensbasis zwischen Pferd und Reiter. Getreu nach seinem Motto "… we do it the other way" will er nicht gegen das Pferd kämpfen, sondern eine Grundlage für eine gute Zusammenarbeit schaffen. Er möchte Pferde so trainieren, dass sie physisch wie auch psychisch in die Lage versetzt werden, lange Zeit im Sport erfolgreich mitzulaufen. Dabei ist es ihm vor allem wichtig, sich beim Reiten nicht von seinen eigenen Emotionen leiten zu lassen. Philipp erwartet von seinen Reitschülern daher vor allem Fairness gegenüber dem Partner Pferd, einen gesunden Ehrgeiz und eine gehörige Portion Fleiß.

 

Datum: 

28. Oktober 2017 bis 29. Oktober 2017

Anhänge: